Einzelnen Beitrag anzeigen
  #9  
Alt 05.09.2012, 23:45
Benutzerbild von Bea

Bea

Bea ist offline
Moderator
Themenstarter
 
Registriert seit: 12.08.2004
Ort: Baden-Württemberg
Alter: 55
Beiträge/Danke: 6.632/6482
9515 Danksagungen in 3134 Beiträgen
Bea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes Ansehen
Bea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes AnsehenBea genießt hohes Ansehen
Standard Beschwerliche - und verbotene Anreise

Moin zusammen!

Vier junge Männer wählten kürzliche eine nicht nur beschwerliche, sondern auch verbotene Anreiseform zur Insel Sylt.

Sie befuhren den Hindenburgdamm, der ausschließlich dem Eisenbahnverkehr vorbehalten ist, mit Fahrrädern. Die Radtour war nicht ganz so gemütlich, denn ein befestigte Fahrspur gibt es auf dem Damm nicht.

Zitat:
Die Männer (alle Anfang 20) gaben bei der Befragung an, dass ihnen das Bahnticket mit Fahrrädern nach Sylt zu teuer war und sie sich deshalb zu einer Radtour entschlossen hatten. Sie waren ortunkundig und sich offensichtlich gar nicht im Klaren, dass sie den Hindenburgdamm nur mit dem Zug überwinden durften. Da es keinen befestigten Weg auf dem Hindenburgdamm gibt, mussten die vier ihre mit Campingutensilien bepackten Fahrräder die mehr als acht Kilometer lange Strecke schieben und zudem mehrere Gatter überwinden.
Mehr dazu hier: http://www.shz.de/nachrichten/top-th...nburgdamm.html


Bitte auf keinen Fall nachmachen!!!

Es ist verboten, den Hindenburgdamm zu Fuß oder per Rad zu nutzen. Und das sicherlich aus gutem Grund, denn das wäre vielleicht auch ziemlich gefährlich angesichts des regen Zugverkehrs auf dem schmalen Damm.

Zum Glück ging für die jungen Männer alles glimpflich ab. Die Bundespolizei beließ es auch bei einer Verwarnung.

Gruß

Bea
Seite wurde generiert in 0,04198 Sekunden mit 14 Queries